Sie sind hier: Unsere Pfarrei / Historie / 
Seite drucken
25:5:2017

Keine News in dieser Ansicht.


Verwandte Themen:

 

Weitere Chroniken finden Sie auf den Seiten des Orgelbaufördervereins und des Kirchenchors "Hl. Dreifaltigkeit".

Historie

 

Erzbischof Ruotbertus (931-956) von Trier erwähnt in einer Urkunde erstmalig den Ortsnamen „Lutera Wilfre“ - Fraulautern.

Der Ort selbst war jedoch schon viel früher besiedelt. Ausgrabungen belegen, dass die gefundenen Grabbeigaben aus der späten Hallstattzeit (800-500 v. Chr.) stammen.

 

1129

Der Edle Adelbert von Schloss Tiefenbach bei Ensdorf/Saar übergibt dem Erzbischof Meginher von Trier sein Eigentum in LUTRA, damit dieser dort eine Kirche und ein Kloster baue.

 

1140

Rückerwerb vom Stifter und Schenkung an Erzbischof Adalbero von Montreuil als Augustiner-Kloster.

 

1200

Entstehung der Abtei Fraulautern (am Platze der heutigen Grundschule "Im alten Kloster"). Der Frauenkonvent war ein hochangesehenes Damenstift. Mit der Gründung des Klosters beginnt die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung von Fraulautern.

 

1225

Erstes Konventssiegel des Klosters mit dem Symbol der "Hl. Dreifaltigkeit", Schutzpatron des Klosters

 

1540

Apollonia-Kirche (heutige Friedhofskapelle in der Lebacher Straße) wird als Pfarrkirche konsekriert.

 

1657

Mutterkirche von Wallerfangen mit St. Barbara und Niederlimberg und später auch von Beaumarais, das im Rahmen der Erbauung der Festung Saarlouis neu gegründet wurde

 

1739

Bau der Klosterkirche

 

1814

Die Klosterkirche übernimmt die Funktion als Pfarrkirche

 

1815

Verkauf der Klosterkirche an die Gemeinde als Pfarrkirche

 

1850

Pfarrer Peter Wehr (bis 1866 in Fraulautern)

 

1851

Gründung des Kirchenchores "Hl. Dreifaltigkeit"

 

1866

Pfarrer Heinrich Feiten (bis 1885 in Fraulautern)

 

1884

Gründung der kdf "Hl. Dreifaltigkeit"

 

1885

Pfarrer Rischar (bis 1891 in Fraulautern)

Beschluss zum Bau einer neuen, gotischen Kirche. Im März 1986 erhält Architekt Wilhelm Hector aus Roden den Auftrag zur Anfertigung eines Plans und Kostenvoranschlages.

 

1891

Pfarrer Josef Heydinger (bis 1916 in Fraulautern)

 

1892

Standortbeschluss für das Gelände im "oberen Wieschen" in der Puhlstraße für die neue Kirche, das Pfarrhaus und den Pfarrgarten. Als weitere Standorte waren ein Platz in der Saarbrücker Straße (beim Haus des Ackerers Schmitt-Lernen) und ein Gelände bei der alten Apollonia-Kirche auf dem Friedhof im Gespräch.

 

20. August 1893

Feierliche Grundsteinlegung zum neuen Gotteshaus

 

02. Juni 1895

Das gewaltige Bauwerk wird durch Dechant Subtil konsekriert. Unter großer Anteilnahme der Öffentlichkeit wird die Einsegnung und Glockenweihe vorgenommen. Durch den festlich geschmückten Ort bewegt sich eine große Prozession von der alten Klosterkirche zur neuen Pfarrkirche.   

 

21. Februar 1897

Die Klosterkirche wird abgerissen.

 

1916

Pfarrer Johann Erb (bis 1921 in Fraulautern)

Im I. Weltkrieg wird der Kirche kein Schaden zugefügt.

 

1921

Pfarrer Josef Gilles (bis 1948 in Fraulautern)

 

1926

Endgültige Fertigstellung der Kirche mit dem Erwerb einer neuen Orgel

 

1936

Bau der ersten Häuser auf der Fraulauterner Siedlung, der heutigen Pfarrei St. Josef

 

01. Dezember 1944

Luftangriffe auf Fraulautern zerstören die Pfarrkirche „Hl. Dreifaltigkeit“.

Teilzerstörung der Apollonia-Kapelle

 

Pfingsten 1945

Rückkehr aus dem II. Weltkrieg. Sonntagsgottesdienste in zwei kleinen Räumen in den Trümmern des Hotels zur Post. Bau der Notkirche im Pfarrhausgarten entlang der Heydingerstraße unter Pfarrer Gilles. Erster Gottesdienst am Palmsonntag 1946.

   

1947

Gründung des Bauausschusses für den Kirchenneubau

 

1948

Pfarrer Alois Pyroth (bis 1970 in Fraulautern)

 

09. Oktober 1949

Grundsteinlegung zum Bau einer neuen Pfarrkirche auf den Fundamenten der im Krieg zerstörten Pfarrkirche von 1895.

Beauftragung der Architekten Latz und Daub am 23. Januar 1949. Auftragsvergabe an die "Arbeitsgemeinschaft Fraulauterner Unternehmer" unter Baumeister Johann Leick im August 1949.

 

10. September 1950

Erster Gottesdienst in der überfüllten Kirche, die noch im Rohbau steht

 

1953

Gründung der Kolpingfamilie Saarlouis-Fraulautern

 

28. November 1954

Glockenweihe. Vier Glocken und die Turmuhr werden von der Stadt Saarlouis, die Herstellungskosten für die fünfte Glocke von der Fraulauterner Glockengießerei Otto gestiftet. Das Geläut erklingt am 08. Dezember 1954 zum ersten Mal zur Weihe des Marienturms.  

 

24. August 1957

Einrichtung der Seelsorgestelle "Siedlung Fraulautern" 

 

22. März 1959

Weihe der neuen Mayer-Orgel in der Dreifaltigkeitskirche

 

01. Januar 1961

Gründung der Pfarrgemeinde St. Josef unter Pastor Schmitt. Gottesdienste finden in einer Notkirche statt, dem heutigen Pfarrheim St. Josef. 

 

15. August 1960

Erster Spatenstich zur Pfarrkirche St. Josef in der Kreuzbergstraße unter Architekt Toni Laub aus Saarwellingen

 

16. November 1960

Weihbischof Dr. Bernhard Stein konsekriert die Dreifaltigkeitskirche in Fraulautern.

 

01. Mai 1963

Konsekration der Pfarrkirche St. Josef durch Bischof Dr. Matthias Wehr 

 

1970

Pfarrer Willi Rodermann (bis 1984 in Fraulautern)

 

1975

Bau des Kindergartens "Hl. Dreifaltigkeit" zwischen Ulanen- und Heyingerstraße

 

1979/80

Zweites Vatikanisches Konzil. Neugestaltung des Kirchenraumes und der Fenster in der Dreifaltigkeitskirche durch Architekt Karl Peter Böhr

 

1981

Bildung der Pfarreiengemeischaft "Hl. Dreifaltigkeit" und St. Josef Saarlouis-Fraulautern als Seelsorgeeinheit mit einem Pfarrer

 

1985

Pfarrer Rolf Dehm (bis 2011 in Fraulautern)

 

21. April 1987

Gründung des Orgelbaufördervereins Saarlouis-Fraulautern e.V.

 

11. - 15. August 1995

Großes Pfarrfest aus Anlass des 100jährigen Bestehens der Dreifaltigkeitskirche im Festzelt hinter dem Vereinshaus

 

14. Oktober 2001

Weihe der neuen Link-Orgel in der Pfarrkirche "Hl. Dreifaltigkeit"

 

2011

Pfarrer Hans-Kurt Trapp (Pfarrer von Roden, Steinrausch und Fraulautern)

 

 

 

Autor: Gertrud Weyand,  Kath.-Pfarramt-3faltigkeit(at)t-online.de

 

Nach oben